Ethik-Gütesiegel

„zukunftsfähig und enkeltauglich“ wurde an die Schülerinnen und Schüler der Übungsfirma der HAK 1 Klagenfurt übergeben.

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz konnte am 7. Dezember 2016 das Ethikgütesiegel des WEISS an Schülerinnen und Schüler der Übungsfirma der HAK 1 Klagenfurt überreichen. OStRin Doris Eschig stattete dazu mit einer Gruppe von Schülerinnen dem Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz in der Mariannengasse einen Besuch ab.

Die Übungsfirma der HAK 1 International in Klagenfurt  ist eine virtuelle GmbH mit dem Unternehmensgegenstand „Handel mit Transport- und Sportgeräten“ und dem Zweck, des Umsetzens eines praxisnahen Geschäftsbetrieb. Sie dient der Praxisorientierung während der schulischen Ausbildung. Dabei werden das unternehmerische Denken sowie das Erkennen von Wirtschaftszusammenhängen gefördert. Das Unterrichtsprinzip der  „Übungsfirma“ ist seit 25 Jahren ein verpflichtender Bestandteil des Lehrplans der  Handelsakademien.

Gemeinsam mit CSR-ExpertInnen aus dem Netzwerk von WEISS wurde der CSR- & Ethik Check in der Übungsfirma  dialogisch mit den Schülerinnen und Schülern in einem halbtägigen Workshop durchgeführt. In der  Analyse wurde evaluiert, inwieweit die Kriterien der drei Ebenen – ethische Reife, Wertefundament und ganzheitliche & nachhaltige Unternehmensführung erfüllt sind. Es gibt  Kernkriterien, die erfüllt werden müssen, um das Gütesiegel „zukunftsfähig & enkeltauglich“ zu erhalten.

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz ist sich sicher, dass Vorbilder wie die Schülerinnen und Schüler der HAK 1 International gerade bei der Jugend die Einstellung verändern können: „Je mehr Unternehmen die Notwendigkeit von ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten für ihr Handeln erkennen, umso besser wird es uns gelingen, Wachstum, Wohlstand und Lebensqualität für nachfolgende Generationen ‚zukunftsfähig und enkeltauglich’ zu sichern.“

Frau OStRin Doris Eschig ist besonders stolz darauf, dass Ihre SchülerInnen und Schüler beispielgebend für andere Übungsfirmen in ganz Österreich sein können.ethik2

ethik2

Go to top